Über den Anlass

In einer Zeit der Veränderungen von gesellschaftlichen Leitwerten ist die Erinnerung an unsere christlichen Wurzeln und die Dankbarkeit Gott gegenüber eine Quelle der Hoffnung für die politischen Aufgaben von morgen. Die Schweiz ist in vielen Bereichen ein Land mit äusserst günstigen Umständen. Es ist gesegnet mit grossen Wasserreserven, mildem Klima und guten Böden. Mit der weltweit höchsten Anzahl von humanitären Organisationen, dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz, erfolgreichen Friedensförderungs-missionen, dem in der Schweiz entwickelten humanitären Völkerrecht, ihren langjährigen Schutzmachtmandaten und mit dem weltweiten Ruf eines objektiven, neutralen Vermittlers hat unser Land zudem eine Rolle, welche auch vielen anderen Ländern zum Guten dient und die weltweite Solidarität stärkt.

 

Der Eidgenössische Dank-, Buss-, und Bettag ist ein staatlich angeordneter Ruhe- oder Feiertag, der durch historisch bedingte Ereignisse die Wichtigkeit des Dankens, der Friedensförderung und Versöhnung sowie des Gebets betont. Diese Haltung soll durch die Bettagsbegegnung gestärkt werden. In den persönlichen Begegnungen und durch die Art und Weise des Anlasses sollen die Anwesenden ermutigt werden die genannten Werte zu leben, zu fördern, wie sie auch die Präambel der Bundesverfassung widerspiegelt.

 

Eingeladen werden die Mitglieder des Bundesparlaments und des Bundesrats, Botschafter aus dem In- und Ausland, Führungskräfte aus der Bundesverwaltung, der Wirtschaft und den Justizbehörden.